<?php // require( 'menu.php' ); ?>











Besinnliches
Poesie
Sinnsprüche

Auf einer
Gesundheits-Homepage
wo es sich vornehmlich um Infos rund um das Gesundheitswesen dreht, muss auch Nachdenkenswertes zu finden sein!



Hier werden Sie immer im wöchentlichen Wechsel was Neues zu den obigen Themen finden.

Die emotionelle Steuerzentrale im Hirn!

"Positives Denken"
Was mache ich mit Fehlern??

"Ansehen?"


Ludwig Uhland

Saatengrün, Veilchenduft,
Lerchenwirbel, Amselschlag,
Sonnenregen, linde Luft!

Wenn ich solche Worte singe,
braucht es dann noch große Dinge,
Dich zu preisen, Frühlingstag!



Der Osterspaziergang

Johann Wolfgang
von Goethe
Faust 1


Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.

Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.

Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.

Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.

Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden:
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.

Sieh nur, sieh!
wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen,
Entfernt sich dieser letzte Kahn.

Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:

Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!




Tipp

Die richtigen Worte zu finden, fällt manchmal schwer.
In der VersSchmiede arbeiten Spezialisten fürs rechte Wort.
Ob Gedichte, Reden, Verse, Reime, Sprüche, Festreden und -schriften, Liedtexte, Ansprachen, Glückwünsche, Einladungen und Verabschiedungen aller Art, Werbetexte oder fein geschliffene Formulierungen;
von Beileidsbekundungen bis zu Büttenreden- es gibt fast nichts, wo Ihnen da nicht geholfen werden könnte.
Das Standardangebot der VersSchmiede für (fast) alle Anlässe enthält jetzt schon 333 Textvorschläge.


Horst Winkler

bietet Ihnen auf seiner Homepage...
www.verseschmiede.com
viele Anregungen und er kann auch auf Ihre ganz besonderen Wünsche hin tätig werden.



HIER... kommen Sie zu einer sehr schönen und aufschlussreichen Seite über die Wallfahrtskirche St. Valentin in Kiedrich.
Bei allen meinen drei Reha-Aufenthalten in Bad Schwallbach bin ich jeden Sonntag dort zum Gottesdienst hingegangen.
Ich verspreche allen Besuchern meiner Homepage, dass das ein einzigartiges Erlebnis ist, weil dort der Gottesdienst immer noch nach ganz alten Überlieferungen mit gregorianischen Gesängen gefeiert wird!!
Die Kiedricher-Chorbuben sind weltweit bekannt.
Selbst Mitpatienten die aber gar nichts mit der Kirche am Hut hatten, sind während ihres Kuraufenthaltes öfter mit mir dort hingefahren.
Das spricht für sich selbst!!

Thema: COPYRIGHT
Sollte ich in irgendeiner Weise gegen das COPYRIGHT Gesetz verstoßen haben, bitte ich Sie das zu entschuldigen und um Benachrichtigung per Mail, ich werde dann das Gif, Bild oder den Artikel umgehend löschen.
Dabei möchte ich aber zu Bedenken geben, dass ich als Schwerbehinderter ohne jegliche finanzielle Unterstützung meine Homepage betreibe, um anderen kranken Menschen Informationen, Poesie und auch Lustiges zukommen lassen.
Dies möge Ihre Toleranz anregen.

Wenn Sie dennoch auf eine Löschung bestehen schicken Sie mir Ihre Mail an die Adresse
webmaster@krankerfuerkranke.de.


Wegweiser
zu vergangenen Themen

"HIER..."
kommen Sie zum Archiv Jahr 2002

und "HIER..."
kommen Sie zum Archiv Jahr 2003

und "HIER..."
kommen Sie zum aktuellen Archiv Jahr 2004







Suchen Sie Kontakt zu Menschen die ihrem Krankheitsbild entsprechen, um Erfahrungen und Informationen auszutauschen ??
Dann besuchen Sie doch mein
Gesundheits-Forum
Sie finden dort auch eine
"Plauderecke für Senioren", sowie etwas für poetische oder witzige Menschen.


Frohe Ostern
"Ein frohes Osterfest"
wünscht Ihnen Webmaster wünsche schönes Fest Hubert

Hier eine kleine Erneuerung im Jahr 2004

Neu bestückt
Fr. 02. April 2004


Sie führen nach dem Klicken auf den Navigator einfach Ihren Cursor auf einen lila Knopf und erfahren schon mal was es da für Überraschungen gibt.

Ab und zu gibts da was Neues.


wo es allemal lohnt tief darüber nachzudenken

Mascha Kaléko
1888 - 1975

Was tut wohl die Rose zur Winterszeit?
Sie träumt einen hellroten Traum.
Wenn der Schnee sie deckt um die Adventszeit, Träumt sie vom Holunderbaum.

Wenn Silberfrost in den Zweigen klirrt,
Träumt sie vom Bienengesumm,
Vom blauen Falter, und wie er flirrt...
Ein Traum, und der Winter ist um!

Und was tut die Rose zur Osterzeit?
Sie räkelt sich, bis zum April.
Am Morgen, da weckt sie die Sonne im Blau,
Und am Abend besucht sie der Frühlingstau.

Und ein Engel behütet sie still
- Der weiß ganz genau, was Gott will! -
Und dann über Nacht, wie ein Wölkchen, ein Hauch,
Erblüht sie zu Pfingsten am Rosenstrauch.


Christliche Betrachtung zu Ostern von
Pfarrer Andreas Gruhn
Poppenweiler

Wer in einer katholisch geprägten Gegend spazieren geht, der begegnet mitunter am Wegrand einem Kreuzzeichen, einem sogenannten Kruzifix.
"Warum steht das Kreuz hier an der Straße?" fragten mich meine Kinder einmal.
Ja, warum steht es da?, fragte ich mich danach auch.

Ist es denn nun ein positives oder ein negatives Zeichen?
Steht das Kreuz doch für den Tod.
Schließlich war das Kreuz einst Folter und Mordwerkzeug.
Es diente dazu, die Aufständischen im römischen Reich abzuschrecken.
Symbolisch betrachtet kommt diese negative Bedeutung durch die waagrechte Linie im Kreuzeszeichen zum Ausdruck.
Sie ist die Linie des Todes, die Nullkurve im EKG.
Die Waagrechte für sich genommen ist das Minus-Zeichen.

Zum Plus-Zeichen wird das Kreuz durch die senkrechte Linie.
Der Himmel berührt die Erde.
Das Göttliche trifft das Menschliche.
An Weihnachten hat sich das Göttliche in die Erde hineingegraben.
An Karfreitag stirbt Gott.
Und aus dem Innern der Welt, erfolgt deren Verwandlung.
"Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden."

Ein Neues bricht sich durch das Alte hindurch Bahn.
Das neue Leben hat viele Namen:
Versöhnung der Unversöhnlichen, Frieden auf Erden, Gottes Reich, aufrechter Gang, goldenes Zeitalter, wiedergewonnenes Paradies und wie immer es genannt werden mag.
Es ist bereits zu erkennen.
Mitten im Alten wird das Neue sichtbar.
Im Endlichen bricht das Ewige an.

So leben Christinnen und Christen seit Ostern auf Hoffnung hin.



Es ist erstaunlich, was Menschen zu tun bereit sind, wenn man ihnen einredet, es gehöre sich so.
Und erst die Damen!
Es gibt unendlich viele Arten des Benehmens, welche lächerlich erscheinen und deren verborgene Gründe doch sehr klug und fest sind.
Wenn man seinem Passbild ähnlich zu sehen beginnt, sollte man schleunigst Urlaub machen.
Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben.
Heute, da ich alt bin, weiß ich:
Es stimmt.
Nichts ist schlimmer als junge Besserwisser und alte Schlechtermacher.
Durch nichts bezeichnen die Menschen mehr ihren Charakter, als durch das, was sie lächerlich finden.
Es ist schwerer, Gefühle, die man hat zu verbergen, als Gefühle, die man nicht hat, zu heucheln.


Klick zum Thema
Krieg?

Ein Krieg wird den Terrorismus nicht schwächen, sondern stattdessen nur globalisieren.
Krieg ist "niemals" ein unabwendbares Schicksal.
Der römische Philosoph Cicero hat einmal gesagt:
Einen sicheren Freund erkennt man in unsicherer Lage.

Frieden zu wollen, ist ehrenwert.
Aber Unfrieden zu stiften, ist dilettantisch!!
Die Zukunft ist meistens schon da, bevor wir mit ihr rechnen.
Einige tausend Tote unter den Trümmern von New York reichen offenbar aus, um einen Krieg anzufangen.
Wer aber rächt die Kinder der Welt, die in jeder Minute verhungern?
Angst ist eine der ältesten Empfindungen, die es gibt - regelmäßig zu Beginn und zum Ende des Lebens. Und wenn man nicht aufpasst, zwischendurch viel zu oft.
Hoffe nicht ohne Zweifel - und zweifle nicht ohne Hoffnung!
Krieg bedeutet "immer" eine Niederlage der Menschheit!!

Hier kommen Sie zu meiner Seite:
Dieser grausame Krieg aus
"religiöser Sicht" betrachtet.

Hier... kommen Sie zu meiner neuen Seite mit Nachbetrachtungen zu allem um den Irakkrieg und der Haltung Amerikas im nahen Osten!!

Desweiteren auch Berichte aus den Medien!!

* Klaudia Höller *
Präsentation einer sehr bemerkenswerten Künstlerin
aus Österreich

Eine sehr kreative Dame am Werk

Wenn Sie ihre Bilder gefühlvoll betrachten, werden Sie die Tiefe ihrer Bilder erkannt haben, die eben über das Menschsein erzählen.
Daher "Bäume des Lebens".

Ihre Landschaftsbilder im unteren Teil hingegen laden Sie zum Ausruhen und zur Erholung ein.
Obwohl ihre Bilder gegenständlich gemalt sind, lassen sie den Betrachtern genügend Freiraum ihre eigene Lebensgeschichte hinein zu interpretieren.

HIER...
haben Sie jetzt die Möglichkeit näheres über
Frau Klaudia Höller zu erfahren und ihre Kunstwerke zu betrachten.



Haben Sie sich schon mal Gedanken über ein eigenes
ORAKEL
gemacht und möchten Sie da etwas mehr darüber wissen??

Sie finden hier auch den Einstieg zu meinem NEUEN Fortsetzungsroman.
Eine bezaubernde
Love-Story aus dem Katzenparadies "Katzanien"




Zurück zur letzten Seite



 
© 2004 by Hubert Wissler